Was passiert?

Zum Start der 2. Projektphase … (April 2019) ist die Stadt Riesa wieder mit an Bord. Das eingerichtete Steuergremium bleibt bestehen, weitere Schritte sind eingeleitet und etwas praktische Ernährungsbildung gab es auch schon: Gemeinsam mit dem Projekt „Ich kann kochen“ von der Sarah Wiener Stiftung wurden Erzieher/innen, Lehrer/innen und Küchenfachkräfte exklusiv in Riesa darin geschult, wie man mit Kindern gesund, schmackhaft und mit Freude kochen kann. Mehr

Zum Abschluss …? (November 2018): Auf der Netzwerkveranstaltung Kita- und Schulverpflegung in Riesa Ende November 2018 kamen alle Akteure, die das Projekt mitgestaltet haben, zusammen, um gemeinsam auf die letzten zwei Jahre zurückzublicken und Ideen für eine zukunftsweisende Kita- und Schulverpflegung in Riesa auszuloten und in Leitsätzen zu verankern. Mehr

Wie zufrieden sind die Schüler und Eltern? (Juni 2018) Instrumente zur Befragung der Essensteilnehmer und Nicht-Teilnehmer sowie der Eltern in Kitas wurden eingesetzt. Die Ergebnisse sind aufschlussreich für die Verpflegungsgremien und ihre weiteren Zielvorhaben. Mehr

Der Stein kommt ins Rollen … (April 2018): Mit dem Aufbau des kommunalen Steuergremiums und der Verpflegungsausschüsse in den Einrichtungen ist der Grundstein für die Kommunikation aller Beteiligten gelegt. Die Erhebung der Verpflegungssituation zur Bedarfsanalyse hat in den ersten Einrichtungen begonnen. Mehr

Kick-Off in Riesa (November 2017): Vertreter nahezu aller Riesaer Kitas und Schulen nahmen an der Auftaktveranstatlung am 20. November 2017 in Riesa teil und konnten sich über das Projekt und insbesondere verschiedene Instrumente zur Qualitätssicherung der Verpflegung informieren und austauschen. Mehr