Seite nicht gefunden – Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. Tue, 08 Oct 2019 11:12:54 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.2.4 4. Fachtagung Kita- und Schulverpflegung – Jetzt anmelden! https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/4-fachtagung-kita-und-schulverpflegung/ Tue, 08 Oct 2019 11:05:48 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3797 Für Akteure in der Kita- und Schulverpflegung, Fachleute und politische Entscheider veranstalten wir mit der Leipziger Messe am 4. November 2019 die Fachtagung Kita- und Schulverpflegung im Rahmen der Iss gut! Messe. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir in Diskussionsrunden und Fachforen erörtern, woran es bei der Umsetzung einer guten Verpflegung oftmals scheitert und was sich ändern muss, damit mehr Zufriedenheit und Qualität in Sachsens Kindertageseinrichtungen und Schulmensen Raum findet.

Melden Sie sich jetzt zu unserer Fachtagung am 4. November 2019 in Leipzig an!

Zu Anmeldung, Programm und weiteren Informationen

]]>
Bundesweiter Tag der Schulverpflegung am 23. September 2019 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/bundesweiter-tag-der-schulverpflegung-am-23-september-2019/ Tue, 08 Oct 2019 10:35:15 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3865 Am 23. September war der Tag der Schulverpflegung. Deutschlandweit sollte damit unter dem Motto „Vielfalt schmecken und entdecken“ ein Zeichen für die gesunde Ernährung von Kindern und Jugendlichen gesetzt werden. Die Vernetzungsstellen Schulverpflegung organisierten je nach Bundesland diverse Aktionen wie Fachvorträge, Workshops und Seminare in den Ländern und setzten diese gemeinsam mit zahlreichen Schulen um.

Gesunder Pausensnack in sächsischen Schulen

In mehreren sächsischen Grundschulen führte die Vernetzungsstelle Sachsen ab dem 23. September den „Gesunden Pausensnack“ durch. In der praxisnahen Unterrichtseinheit lernten Kinder, warum die Zwischenverpflegung wichtig ist, um im Schulalltag fit zu bleiben, was einen gesunden Pausensnack ausmacht und wie verschiedene Milch-, Obst- und Gemüseprodukte zu schmackhaften Snacks zusammengestellt werden.

In der Ringelnatz-Grundschule wuschen, schälten, schnitten und mixten die Kinder sogar die ganze Septemberwoche. Die Grundschule in Wurzen ist ein gutes Beispiel dafür, dass es sich hier um keine Einmal-Aktion handelt. „Unser Schulkonzept steht unter dem Motto ‚bewegte und gesunde Schule‘ “, berichtet die GTA-Koordinatorin Brita Schmidt. Deshalb findet das Thema Ernährung in der Ringelnatz-Grundschule in Wurzen im Unterricht, in zahlreichen GTA-Angeboten und weiteren Projekten sowie Aktionen Platz. „Seit drei Jahren nehmen wir auch am EU-Schulprogramm teil, das die Kinder kostenlos mit Obst und Gemüse versorgt.“ Und weil in Wurzen alle mit anpacken, hilft die Großmutter einer Schülerin beim Putzen und Schneiden der frischen Lebensmittel, die einige verantwortliche Kinder dann an alle Klassen verteilen. Denn: „Durch das praktische Handeln entwickeln die Kinder Gesundheitskompetenzen am besten“, bekräftigt Frau Schmidt.

Einige Impressionen von der Klasse 3a aus Wurzen finden Sie hier:

Fleißig am Schneiden©GS Wurzen
Und es darf auch probiert werden©GS Wurzen

Weitere Schulen, die den gesunden Pausensnack zum Tag der Schulverpflegung durchführten:

  • Grundschule Wildenfels
  • Grundschule Langenweißbach
  • Grundschule Adam Ries Zwickau
  • Grundschule Aue Zelle
  • Grundschule Zschocken

Außerdem unterstützte die Vernetzungsstelle die Dr.-Gregor-Mättig-Grundschule in Bautzen, die am 29. September ihr Schulfest mit dem Motto „Vielfalt schmecken und entdecken“ durch Aktivitäten zur Vielfalt der Lebensmittel ergänzte. Dort wurde selber Butter geschüttelt, ein Kräuterquiz durchgeführt und eine Auswahl an verschiedenen Brot- und Gemüsesorten zubereitet und verkostet.

Danke für das Engagement rund um die Schulverpflegung in Sachsen

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung bei der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG) nutzt den bundesweiten Aktionstag aber auch, um alle Akteure in Schulen in ihrem bisherigen Engagement zu bestärken.

Essen und Trinken spielt im Schulalltag das ganze Jahr über eine Rolle. Damit Schülerinnen und Schüler ihr Mittagessen in der Schule einnehmen können, engagieren sich – jeden Tag! – zahlreiche Köchinnen und Köche, Küchenfachkräfte und pädagogisches Personal, aber auch Eltern und Initiativen“, betont Manuela Sorg, Leiterin der Vernetzungsstelle in Sachsen. „Auf dieses Engagement wollen wir zum bundesweiten Tag der Schulverpflegung aufmerksam machen und allen Akteuren auf diesem Wege unsere Anerkennung schenken!

Ganzjähriges Informations- und Unterstützungsangebot

Für alle, die Beratung und Informationen wünschen, wie mit den Herausforderungen bei der Gestaltung der Schulverpflegung umgegangen werden kann, mehr Qualität auf den Teller gelangt und Zufriedenheit bei den großen und kleinen Essern erreicht wird, steht die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen mit ihrem umfänglichen Informations- und Beratungsangebot ganzjährig zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Arbeit der Vernetzungsstelle in Sachsen finden Sie unter: https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/unser-angebot-an-sie/

Hintergründe und Fakten zur Schulverpflegung in Deutschland finden Sie im beiliegenden Datenblatt.

Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

]]>
Erzieher*innen-Fortbildung zum Thema „Clever & kreativ vespern“ in Lommatzsch https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/erzieherinnen-fortbildung-zum-thema-clever-kreativ-vespern-in-lommatzsch/ Tue, 08 Oct 2019 10:33:47 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3953 Am 11. September 2019 nahmen an einer Fortbildung zum Thema „Clever & kreativ vespern“ im Kinderhaus Sonnenschein in Lommatzsch neun Erzieher*innen, Küchenfachkräfte sowie die Kitaleiterinnen und der Speisenanbieter teil.

Haupthemen waren vor allem „Wie kommt das Kind auf den Geschmack?“ und „Was empfiehlt der DGE-Qualitätsstandard zum Thema Frühstück und Vesper?“.

Danach folgte ein kleiner Exkurs in die kreative Gestaltung von Obst und Gemüse, Vollkorn sowie Variationen, zahlreiche Ideen für mehr Abwechslung und eine Verknüpfung mit der Ernährungspädagogik. Es gab viele Fragen und einen regen Erfahrungsaustausch über das Obst-, Gemüse- und Süßigkeitenangebot in der Kita.

Die Teilnehmer*innen bewerteten den Workshop positiv (s. Stimmungsbarometer). Sie können nun die neuen Ideen für leckere Zwischenmahlzeiten in der Praxis umsetzen.

Stimmungsbarometer Lommatzsch

Kontakt:

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de

]]>
Erster Grundlagenworkshop in Radebeul fokussiert DGE-Qualitätsstandards https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/erster-grundlagenworkshop-in-radebeul-fokussiert-dge-qualitaetsstandards/ Tue, 08 Oct 2019 10:23:19 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3946 Die Stadt Radebeul möchte die angebotene Vollverpflegung in den städtischen Kindertageseinrichtungen nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungsbildung gemeinsam mit allen Beteiligten anpassen. Gesunde Ernährung soll sich nicht nur im Speisenplan widerspiegeln, sondern vielmehr in jeder Kita gelebt werden.

Aus diesem Grunde wurde ein Workshop zum Thema „DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ als weiterer Meilenstein angeboten. Zwölf Teilnehmer*innen (Kita-Leiter*innen, pädagogische Fachkräfte, Fachkräfte der Kochküche in Radebeul-Naundorf sowie der Ausgabeküchen, interessierte Eltern) wurden dazu am 26. September 2019 in die Stadtbibliothek in Radebeul-Ost eingeladen.

Kinder, welche die städtischen Kindertageseinrichtungen in Radebeul besuchen, werden durch die Kochküche in Naundorf mit einer täglichen Vollverpflegung versorgt. Ein gutes und qualitativ hochwertiges Essen ist Anspruch und wesentlich für ein gesundes Aufwachsen. Ernährung nimmt eine wichtige Stellung im Kita-Alltag ein, da beispielsweise die Qualität der Speisen, ein gemeinsames Essen oder die Mahlzeitengestaltung die Entwicklung von Kindern beeinflussen.

Die Radebeuler Kochküche orientiert sich am DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder (2015). Doch was beinhaltet dieser Standard? Wie sollte die Verpflegung gestaltet sein und die Speisenplanung konkret erfolgen? Welche Aspekte sind für die Ernährung von Kindern wichtig und was sagt die Ernährungspyramide?

Die Ernährungspyramide©BLE

Auf diese und weitere Fragen gaben Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung, und Jeannette Kunert, zuständig für Kindertagesstätten beim Amt für Bildung, Jugend und Soziales der Stadt Radebeul, im Rahmen der Fortbildung Antworten.

Die Workshop-Teilnehmer*innen konnten ihr Wissen rund um eine gesunde Ernährung und Verpflegung auffrischen, um so noch bewusster auf die Ernährung von Kindern zu achten.


Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de

]]>
„Alle an einen Tisch!“ – Netzwerkveranstaltung zur Schulverpflegung in Riesa https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/alle-an-einen-tisch-netzwerkveranstaltung-zur-schulverpflegung-in-riesa/ Tue, 08 Oct 2019 10:11:48 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3964 2018 hat die Stadt Riesa gemeinsam mit der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung und den Riesaer Einrichtungen Leitsätze für eine zukunftsweisende Kita- und Schulverpflegung der Stadt Riesa entwickelt. Auf der Netzwerkveranstaltung „Alle an einen Tisch“ am 19. September 2019 in der Volkshochschule Riesa wurden die Leitsätze nun mit konkreten Maßnahmen untermauert.

Über 20 Teilnehmer*innen – darunter Schulleiter*innen, Hortleiter*innen, Elternvertreter*innen, Küchenleiter*innen und Vertreter*innen der freien Schulträger – diskutierten, wie eine gute Zusammenarbeit von Schulen, Speisenanbietern und der Stadt Riesa gelingen kann und wer für welche Aufgaben zuständig ist. Dazu wurden ausgewählte Befragungsinstrumente zur Zufriedenheit genauer betrachtet. Die Teilnehmer*innen konnten die Instrumente selbst testen und dazu ihr Feedback geben. Außerdem wurde der zeitliche und personelle Aufwand für ihren Einsatz im Rahmen der Qualitätssicherung bestimmt.

Netzwerkveranstaltung in Riesa©SLfG

Die wichtigsten Ergebnisse:

Schülerbefragung: Auf einem Schuljahresplaner haben sich fast alle Schulen eingetragen, wann sie in ihrer Einrichtung über einen bestimmten Zeitraum täglich das Feedback (zum Essen) einholen und wann sie Zufriedenheitsbefragungen durchführen werden.

Verpflegungsausschüsse: Die Schulen legten fest, welche Gremien und Strukturen künftig das Thema Verpflegung im Blick behalten und vorantreiben. Einige Schulen entschieden sich für einen Verpflegungsbeauftragten, andere für ein Verpflegungstandem (also jeweils zwei Verantwortliche), wieder andere für einen Ausschuss, der mehrere Verantwortliche der Schule, des Speisenanbieters und der Elternschaft an einen Tisch holt.

Mit diesem konkreten Plan und in guter Stimmung geht es in Riesa auch in die nächste Runde. Wir freuen uns auf zwei weitere Netzwerktreffen 2020.

Stimmungsbarometer zur Bewertung der Veranstaltung in Riesa

 

Kontakt:

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de

 

 

]]>
Umundu-Festival in Dresden: Zur gesunden und nachhaltigen Verpflegung https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/umundu-festival-in-dresden-zur-gesunden-und-nachhaltigen-verpflegung/ Tue, 08 Oct 2019 07:04:27 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3936 Der Ernährungsrat Dresden und Region lud am 30. September um 18 Uhr im Rahmen des Umundu Festival 2019 zum Werkstattgespräch in den Dresdner St. Pauli Salon ein. Unter dem Motto „Gesund wachsen – Was macht gesundes und nachhaltiges Schulessen in Dresden und der Region aus?“ diskutierten interessierte Teilnehmer*innen mit Expert*innen aus dem Verpflegungsbereich Aspekte der Nachhaltigkeit und Gesundheit verschiedener Varianten der Schulverpflegung.

Welche Kriterien gibt es für gesunde Ernährung in der Schule? Welche Bedeutung haben Regionalität und Saisonalität der verwendeten Produkte? Wie hängen die Essensausgabe und Lebensmittelabfälle zusammen? Was ist Anbietern, Eltern und Schulen wichtig?

Diese und weitere Fragen besprachen in der Podiumsrunde:

Zuerst sprach Manuela Sorg über die DGE-Qualitätsstandards als grundlegende Empfehlung für ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Essen in der Verpflegung in Kitas und Schulen, bei dem auch Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden sollen. Danach konnte die Praxis in den Schulen aus Sicht der Caterer beleuchtet werden.

Als Gelingensfaktoren für eine gesunde und nachhaltige Schulessenversorgung sind nach Auffassung der Podiumsgäste vor allem wichtig:

  • Regelmäßige Gespräche zwischen Caterer, Schulleitung, Schüler- und Elternvertretern, um über die Qualität des Schulessens und die Abläufe frühzeitig beraten zu können, bevor es zu Abmeldungen vom Schulessen und dem Wunsch nach einem Anbieterwechsel kommt.
  • Aufklärung zur Entstehung der Essenspreise vor allem für die Eltern. Vielen ist nicht bekannt, dass der Preis für das Schulessen neben den Kosten für Zutaten und Köch*innen auch die gesamte Küchenausstattung, Personalkosten, Transport und Nebenkosten beinhaltet.
  • Genug Platz für die Schüler*innen zum Essen und damit auch genug Zeit.
  • Förderung von regionalem Anbau von Lebensmitteln vor Energiepflanzen und mehr regionale Verarbeitung von Produkten.
  • Die Caterer wünschen sich daher auch die Übernahme der Medienkosten durch das Land oder die Kommune, um den finanziellen Fokus noch mehr auf hochwertige Zutaten, schonende Zubereitung und kompetentes Personal legen zu können. *

Seit 2009 lädt das Umundu Festival einmal im Jahr interessierte Bürger*innen, aktive Nachhaltigkeitsakteure, Initiativen und Vertreter*innen von Institutionen aus allen gesellschaftlichen Bereichen dazu ein, gemeinsam über Herausforderungen und Potentiale für eine gesellschaftliche Transformation zur Nachhaltigkeit zu diskutieren.

Mit zahlreichen Beiträgen lokaler Initiativen zum diesjährigen Themenschwerpunkt „Alles Pflanze“ zeigte die Festivalwoche vom 30.09. bis zum 05.10.2019, was die Dresdner Nachhaltigkeitsszene so treibt. In Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden oder Exkursionen konnte man sich an aktuellen Debatten beteiligen, nachahmenswerte Beispiele nachhaltiger (Alltags-)Praxis in Dresden kennenlernen, Kontakte knüpfen und selbst aktiv werden.


*Quelle: https://ernaehrungsrat-dresden.de/2019/10/07/gesundes-und-nachhaltiges-schulessen-geht-nur-gemeinsam/


Kontakt:
Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

]]>
Heimische Lebensmittel auf einen Klick! https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/heimische-lebensmittel-auf-einen-klick/ Tue, 08 Oct 2019 06:51:51 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3930 REGIONALES.SACHSEN.DE – Schon mal reingeschaut?

Die Onlineplattform informiert über regionale Lebensmittel aus Sachsen; wer sie herstellt und wo diese gekauft werden können. Fast 300 Erzeuger, Verarbeiter und Vermarkter präsentieren sich und ihr Angebot bereits im Portal. Dazu kommen rund 50 regionale Initiativen, deren Vielfalt von Marktveranstaltungen und regionaler Kulinarik bis zu Lernerlebnissen auf dem Bauernhof reicht. Außerdem werden die Geschichten von über 60 sächsischen Spezialitäten, wie dem Dresdner Christstollen, erzählt.

Regional und saisonal gehören zu einer nachhaltigen Ernährung dazu. Ein Blick in das Portal lohnt sich auch deshalb. Schauen Sie, was Ihre Region zu bieten hat! Bereichern Sie Ihr Essensangebot mit Produkten von nebenan! Nutzen Sie die vielseitigen Angebote für eine praxisorientierte Ernährungsbildung!

Ansprechpartner:

Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Catrina Kober und Detlev Richter
Tel.: 0351 2612-2313, -2312
E-Mail: Regionales.LfULG@smul.sachsen.de
Website: www.regionales.sachsen.de

]]>
Schulessen besser machen: nachhaltig und professionell https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/schulessen-besser-machen-nachhaltig-und-professionell/ Tue, 08 Oct 2019 06:39:32 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3924 Das Nationale Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ) und die Kompetenzstelle für Nachhaltige Beschaffung (KNB) veranstalteten am 23. September 2019 eine Fachtagung zum Thema „Schulessen besser machen: nachhaltig und professionell“ in Bonn.

Rückschau zur Fachtagung mit Zitaten, Bildern und den Präsentationen der Referent*innen.

KNB-Tagung©photothek-Ute Grabowsky

Nachhaltige Schulverpflegung ist kommunale Managementaufgabe

Schulverpflegung wird häufig noch „nebenbei“ mitgemacht. Dabei handelt es sich um ein komplexes Handlungsfeld innerhalb einer Kommune mit Auswirkungen auf Bildung, (lebenslange) Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Kindern und zukünftigen Erwachsenen.

Herzstück dieser kommunalen Managementaufgabe für das Schulessen ist ein Beschaffungsmanagement mit effizienten Organisations- und Kommunikationsstrukturen, damit Qualität und Kosten stimmen und junge Menschen gut und gerne essen und trinken.

Nachhaltigkeits- und Qualitätsaspekte spielen hierbei häufig noch keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Die Veranstaltung zeigte anhand von Fachbeiträgen und Praxisbeispielen Wege hin zu einer professionellen Schulverpflegung auf.

Teilnehmende

Die Fachtagung richtete sich an alle Verantwortlichen und Entscheidungsträger*innen in Kommunen, Städten und Gemeinden, die Schulverp­flegung professionell und nachhaltig organisieren wollen. Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung, nahm an der Veranstaltung teil. Sie konnte wertvolle Anregungen, z. B. zur Entwicklung von Instrumentarien für die Schulverpflegung, erhalten.


Quelle: https://www.nqz.de/fachtagung-schulverpflegung/

]]>
Das Gemüse des Jahres – Die Gurke und unser Sommerrezept 2019 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/das-gemuese-des-jahres-die-gurke-und-unser-sommerrezept-2019/ Thu, 27 Jun 2019 09:31:00 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3628 Sie gehört zu den weltweit beliebtesten Gemüsesorten und ist aus unserer Küche kaum wegzudenken: die Gurke. Ursprünglich stammt die Gurke aus Nordindien und kam in der Spätantike bzw. im frühen Mittelalter nach Europa. Sie kommt in einer beachtlichen Vielzahl von Variationen vor. Ob kurz und kuglig, glatt oder mit Stacheln oder grün bis nahezu weiß, groß oder klein, das Spektrum ist riesig. Auch traditionell hat sich die Gurke bei uns verankert. So kann man beispielsweise im Spreewald alles rund um die Gurke finden. Kulinarische Spezialitäten wie die saure Gurke, Schmorgurke oder Gurkenradler erfreuen sich großer Beliebtheit. Der Gurkenradweg, das Gurkenmuseum oder der Gurkentag mit der Krönung des Gurkenkönigspaars locken viele Besucher an.

Damit Sie sich in diesen heißen Tagen selbst ein Bild von dieser Alleskönnerin machen können, haben wir ein erfrischendes Rezept zur Abkühlung für Sie erstellt.

Kalte Gurken-Joghurt-Suppe

ZUBEREITUNG FÜR 4 PERSONEN

2 kleinere Salatgurken
1 Knoblauchzehe
400 g fettarmer Joghurt
150 ml Buttermilch
1 EL Honig
1 Bund Dill und Petersilie
Salz, Cayennepfeffer
Saft und Schale von ½ unbehandelten Limone
3-4 EL Olivenöl

Kalte Gurken-Joghurt-Suppe©SLfG

ZUBEREITUNG

1.) Gurke schälen und grob raspeln, Knoblauch schälen und fein hacken. Beides mit Joghurt, Buttermilch und Honig mischen. Die Hälfte davon in einen Mixer geben, fein pürieren und zur restlichen Gurken-Joghurt-Mischung geben und verrühren.

2.) Dill abbrausen, trocken schütteln, Blätter vom Stiel zupfen und hacken. Gehackten Dill unter die Suppe rühren und diese mit Salz, Cayennepfeffer, Limonensaft und fein abgeriebener Limonenschale würzig abschmecken. Kühl stellen.

3.) Kalte Gurken-Joghurt-Suppe in tiefe Schalen füllen und mit Olivenöl beträufeln und mit fein gehackter Petersilie bestreuen. Weiterhin kann man die Suppe mit einem Klecks Guacamole verfeinern.

Das Rezept finden Sie auch >>HIER<< als PDF.

Wir wünschen einen guten Appetit!

]]>
Kick-off-Workshop „So schmeckt es ALLEN“ in Radebeul https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/kick-off-workshop-so-schmeckt-es-allen-in-radebeul/ Thu, 27 Jun 2019 09:11:24 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3680 Die Stadt Radebeul nimmt gemeinsam mit ihren Kitas und der Vernetzungsstelle die Verpflegungssituation unter die Lupe

Die Kochküche im Radebeuler Kinderhaus Naundorf kocht für alle fünf städtischen Kindertageseinrichtungen täglich ein frisches Mittagessen. Außerdem werden ein Frühstück sowie ein Vesper für alle Kinder angeboten. Nun möchte die Stadt Radebeul die angebotene Vollverpflegung gemeinsam mit der Vernetzungsstelle und ihren Kitas unter die Lupe nehmen und nach den neuesten Erkenntnissen der Ernährungswissenschaft und ‑bildung anpassen. Denn gesunde Ernährung soll sich nicht nur im Speisenplan widerspiegeln, sondern vielmehr in jeder Kita gelebt werden. „Pädagogische Fachkräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Koch- und Ausgabeküchen, aber auch Eltern können hierfür einen wertvollen Beitrag leisten“, betont Jeannette Kunert, zuständig für Kindertagesstätten beim Amt für Bildung, Jugend und Soziales der Stadt Radebeul, „Denn Kita-Essen soll möglichst ALLEN schmecken!“

Genau das war auch das Motto am 19. Juni 2019, an dem alle Kitaleiter*innen, Erzieher*innen, die Fachkräfte der Koch- und Ausgabeküchen sowie die Hortleiter*innen zum Kick-off-Workshop „So schmeckt es ALLEN!“ in die Stadtbibliothek Radebeul-Ost eingeladen wurden. Der Workshop gab den Auftakt für das Modellprojekt „Kommunikationsstrukturen und Qualitätssicherungsinstrumente der Kita- und Schulverpflegung in sächsischen Modellkommunen“, das mit der Stadt Radebeul und weiteren Kommunen 2019/20 in die zweite Runde geht.

Nach Einrichtung eines Steuergremiums plant die Stadt Radebeul die Herausgabe von „Leitsätzen zur Qualitätsentwicklung in der Kitaverpflegung“. Ähnlich wie in der ersten Modellkommune Riesa sollen die Leitsätze das gemeinsame Qualitätsverständnis für die Verpflegung festhalten und eine Richtung für weitere Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und -sicherung vorgeben. Ein erster Entwurf wurde auf der Kick-Off-Veranstaltung mit allen Teilnehmenden diskutiert. Amtsleiter Elmar Günther und die Sachgebietsleiterinnen Jeanette Kunert (Kindertagesstätten) und Ilona Börner (Schulverwaltung) waren offen für die Rückmeldungen der Kitavertreterinnen.

Außerdem bewiesen sich die Radebeuler Erzieherinnen an mehreren Computern im Umgang mit Excel. Ein von der Vernetzungsstelle entwickeltes Tool zur Auswertung von Speisenplänen ermöglicht hier einen Qualitätscheck des Mittagessens.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit diesen in vielerlei Hinsicht fitten Radebeuler Frauen!

Das Programm zum Kick-off-Workshop können Sie >>HIER<< nachlesen.

Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de

 

 

 

]]>
Ich kann kochen!-Erzieherfortbildung in Riesa https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/ich-kann-kochen-erzieherfortbildung-in-riesa/ Thu, 27 Jun 2019 09:02:23 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3671 Neben der Qualitätssicherung in der Kita- und Schulverpflegung gab es in Riesa schon in der ersten Projektphase (2017/18) den Wunsch, die praktische Ernährungsbildung zu vertiefen. Dazu wurde am 16. April 2019 die Fachtrainerin Julia Zichner von der Sarah-Wiener-Stiftung an die Oberschule „Am Sportzentrum“ eingeladen. Sie führte die „Ich kann kochen!-Erzieherfortbildung“ exklusiv für zehn interessierte Riesaer Erzieherinnen und Lehrerinnen durch und vermittelte ihnen nützliche Tipps und Tricks für das Kochen mit Kindern sowie Jugendlichen. Nach einer theoretischen Einheit konnten alle Teilnehmerinnen praktikable Rezepte für den Schulunterricht oder die Kitagruppen selbst ausprobieren.

Fachtrainerin Julia Zichner (links) bereitet mit angehenden Genussbotschafterinnen Gemüsebratlinge zu ©SLfG

Ob Butterschütteln oder selbstgemachter Ketchup – alle Teilnehmerinnen waren von der Einfachheit und dem guten Geschmack der Gerichte überzeugt. Während des gemeinsamen Essens tauschten sich die neuen „Genussbotschafterinnen“ auch fleißig über das Kita- und Schulessen aus.

Die kostenfreie Fortbildung „Ich kann kochen“ wird durch den Kooperationspartner BARMER gefördert.

Und wie geht’s weiter in Riesa?

Nach den Sommerferien ist ein Netzwerktreffen der Kita-Küchenleiter geplant. Die Fachkräfte haben dabei die Möglichkeit, sich zu Rezepten auszutauschen und zur Geschmacksbildung bei Kindern zu informieren.

Für den Schulbereich ist ein Workshop angedacht, auf dem gemeinsam abgestimmt werden soll, welche qualitätssichernden Maßnahmen wann und wie häufig durchgeführt werden und wie die Ergebnisse (z. B. von Zufriedenheitsbefragungen) gebündelt werden können.


Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de

]]>
„Sei dabei – Zukunftswerkstatt Schule“ im St. Benno-Gymnasium Dresden https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/allgemein/sei-dabei-zukunftswerkstatt-schule-im-st-benno-gymnasium-dresden/ Thu, 27 Jun 2019 08:54:25 +0000 https://www.vernetzungsstelle-sachsen.de/?p=3623 Am 3. Juni 2019 startete im St. Benno-Gymnasium in Dresden das Projekt „Zukunftswerkstatt Schule“ mit der Einführung in die Lebensmittelabfall-Messung.
Mit dem Vorhaben möchten Einrichtung und Speisenanbieter März Menü
#tatenfürmorgen vollbringen und ihren CO2-Fußabdruck senken.

Im Rahmen des neuen, grenzüberschreitenden Projekts Zukunftswerkstatt Schule“ begleitet die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V. (SLfG) Schülerinnen und Schüler sowie das Küchenpersonal in sächsischen und tschechischen Modellschulen im Hinblick auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit Lebensmitteln. Die Partizipation der Schülerinnen und Schüler ist die Basis des Vorhabens.

Ziel ist es, die Wertschätzung für Lebensmittel zu erhöhen, ein Verständnis für übergeordnete Zusammenhänge einer nachhaltigen und gesunden Ernährung zu gewinnen sowie durch eine stärkere Schülermitwirkung eine gesunde und nachhaltige Schule zu gestalten.

Anlass für das St. Benno-Gymnasium in Dresden, das als eine von vier Modellschulen am Projekt teilnimmt, zu handeln!

Die Schulleitung des Gymnasiums und der Caterer „März Menü“ luden im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche zu einem Projektauftakttermin am 3. Juni 2019 ein.

Das Küchenpersonal und der Speisenanbieter des Gymnasiums März Menü nahmen gemeinsam mit Projektkoordinatorin Claudia Pfau eine erste Messung von Lebensmittelabfällen in der Mensa vor.

erste Messung – Tellerreste im St. Benno Dresden©SLfG

Die Schülerinnen und Schüler konnten weiterhin über eine kleine Umfrage angeben, ob sie ihr Mittagessen aufgegessen hatten und falls nicht, den Grund für die Reste auf dem Teller benennen.

Befragung im St. Benno-Gymnasium Dresden©SLfG

Im kommenden Schuljahr 2019/20 wird Claudia Pfau gemeinsam mit der Schülerschaft in einem Projekttag den Einfluss unserer Ernährung auf Umwelt und Gesundheit erarbeiten.

Zudem werden in der „Zukunftswerkstatt Schule“ Pädagogen, Eltern, Schulküche/Caterer sowie Träger einbezogen. Gemeinsam sollen im St. Benno-Gymnasium Dresden zukunftsfähige Lösungen entstehen, die einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten und zu einer gesunden Ernährung beitragen.

Weitere Informationen zum Projekt unter:

https://www.slfg.de/projekt/zukunftswerkstatt-schule-nachhaltige-verlustarme-sowie-gesunde-ernaehrung/


Kontakt:

Claudia Pfau, Projektkoordination
Tel.: 0351 501936-82
E-Mail: pfau@slfg.de

]]>