Sächsische Schulen engagieren sich zum Tag der Schulverpflegung 2020 für eine nachhaltige und verlustarme Ernährung in der Schulmensa

15. Oktober 2020

Am 23. September 2020 war erneut bundesweiter Tag der Schulverpflegung und deutschlandweit machten sich Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern und Speisenanbieter wieder gemeinsam für besseres Schulessen stark. Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen setzte diesmal mit einer sachsenweiten Mitmachaktion auf die Nachhaltigkeit. Ganz egal, ob an einem oder mehreren Tagen – in einem Zeitraum von drei Wochen (21.09.–09.10.2020) waren Schulen, Speisenanbieter oder Vereine aufgerufen, unter dem Motto: „Essen für das Klima – nachhaltige und verlustarme Ernährung in der Schulmensa“ Lebensmittelabfälle in ihrer Mensa zu messen. Damit konnten sich Schulen selbst ein Bild machen, wie viel Lebensmittel pro Tag in ihrer Mensa anfallen und wo die Gründe dafür liegen.

An der Mitmachaktion der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen beteiligten sich 13 sächsische Schulen. Diese erhielten Materialien zur Messung von Tellerresten in der Schule sowie Unterrichtsmaterialien vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft zur bundesweiten Strategie „Zu gut für die Tonne“.

Die Vernetzungsstelle begleitete ein Gymnasium für die Dauer von zwei Wochen bei der Messung von Lebensmittelabfällen in der Mensa. An insgesamt zehn Verpflegungstagen wurden sowohl Tellerreste als auch Ausgabereste gemessen. In der ersten Woche verblieben beispielsweise 30 kg Essen bei 1.093 ausgegebenen Portionen auf den Tellern der Schülerinnen und Schüler. Dies entspricht im Durchschnitt rund 28 g Tellerreste pro Person.

Über das „Tellerrestebarometer“ waren die Schülerinnen und Schüler an drei von zehn Messtagen über eine Umfrage aufgefordert, ihr Feedback zum jeweiligen Mittagessen zu geben. Neben Aussagen über die Zufriedenheit mit dem Mittagessen am jeweiligen Tag konnten die Essensteilnehmerinnen und -teilnehmer die Gründe für ihre Tellerreste angeben. Weiterhin erhielten sie täglich einen Überblick, wie viel Kilogramm Lebensmittel auf diese Weise am Vortag weggeschmissen wurden.

 

Tag der Schulverpflegung © SLfG

 

Sylvia Leitner koordinierte die Messungen © SLfG

Das „Tellerrestebarometer“ wurde von den Schülerinnen und Schülern positiv angenommen. Ein Großteil sprach sich für ein regelmäßiges Feedback auch außerhalb von Aktionswochen aus. Dies könne künftig einen Beitrag zur besseren Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern mit dem Speisenanbieter bzw. dem Küchen- oder Ausgabepersonal leisten und damit die Lebensmittelabfälle reduzieren.


Kontakt:

Manuela Sorg, Projektleiterin
E-Mail: sorg@slfg.de
Tel.: 0351 501936-63

Sylvia Leitner, Projektkoordinatorin
E-Mail:  leitner@slfg.de
Tel.: 0351 501936-61