Wie schmeckt’s denn in Radebeul?

13. Dezember 2019

Radebeuler Kitas arbeiten an ihrem Feedback zur Kitaverpflegung und lernen, wie man richtig verkostet.

Eine gute Feedbackkultur ist das A und O für die Zusammenarbeit bei der Beurteilung des Kitaessens. Wie das Essen letztlich schmeckt und was die Küche anders machen könnte, um noch zufriedenere Gäste zu haben, kann nur durch eine erfolgreiche Kommunikation zwischen den Beteiligten abgeklärt werden. In Radebeul sind das die Verpflegungstandems jeder Kita, die jeweils aus einer pädagogischen Fachkraft und einer Küchenmitarbeiterin bestehen, und die Köchinnen der Radebeuler Kochküche selbst. Um das Feedback untereinander zu verbessern, kamen die Küchenfachkräfte, Erzieherinnen und Erzieher zum Workshop „Feedbackkultur und Verkostung“ am 4. Dezember 2019 im Kinderhaus Naundorf zusammen.

Gemeinsam wurden Feedbackregeln erarbeitet (zur rechten Zeit, offen, sachlich, Ich-Botschaften) und auch die vier Seiten einer Nachricht thematisiert (Sachinhalt, Appell, Beziehung, Selbstoffenbarung: Vier-Seiten-Modell). Ein neues Feedbackinstrument wurde vorgestellt, um gezielt und mit möglichst geringem Aufwand eine Speisenbewertung in den Kitas vorzunehmen. Stellt man fest, dass das Essen zu scharf, zu salzig, kalt oder matschig ist, gilt es auf dem Feedbackbogen genau zu benennen, bei welcher Speisenkomponente dies vorgekommen ist. Der Feedbackbogen wird 2020 neben der vierteljährlich stattfindenden Küchenberatung Teil des Feedbacksystems sein. Hinweise zum Thema Verkostung mit einer begleitenden Brotverkostung sensibilisierten die Teilnehmenden, Lebensmittel mit allen Sinnen professionell zu verkosten.

Brotverkostung in Radebeul©SLfG

Im zweiten Teil des Workshops galt es, die vorgenommenen Selbst-Checks zusammenzufassen, denn alle Kitas beschäftigten sich in den vergangenen Wochen mit einem Kriterienkatalog, basierend auf dem DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder. Die Auswertung zeigte: In den Kitas herrscht eine angenehme Essatmosphäre. Die Kinder können sich eigenständig ihr Essen nehmen, was ihre Selbstständigkeit fördert. Außerdem besitzen die Kitas verschiedene Beete, die mit den Kindern zusammen gepflegt und dessen Kräuter bzw. Gemüse natürlich auch eifrig verarbeitet werden. An der einen oder anderen Stelle gibt es noch die Möglichkeit, Ernährungsbildung häufiger in den Alltag zu integrieren. Im nächsten Jahr findet hierzu ein weiterer Workshop statt.

Ein Lob gab es aus allen Kitas an die Köchinnen der Kochküche aus dem Kinderhaus Naundorf: „Wir wissen, dass die Kochküche manchmal knapp besetzt ist und dennoch versuchen die Köchinnen alles möglich zu machen und auf Sonderwünsche einzugehen. Suppen und Eintöpfe sind immer der Renner an unserer Kita – das machen die Köchinnen wirklich ausgesprochen gut!“


Kontakt:

Wiebke Helmcke, Projektkoordinatorin
Tel.: 0351 501936-62
E-Mail: helmcke@slfg.de