Zum Hauptinhalt springen Zur Navigation springen Zum Fußbereich springen
Wie die Kräuter duften © Villa auf dem Kirschberg

Frisch zubereitet schmeckt‘ s am besten!
Kita „Villa auf dem Kirschberg“

Frische Vollverpflegung kombiniert mit praktischer Ernährungsbildung

In der Kita und dem Hort „Villa auf dem Kirschberg“ wird in der frühkindlichen Bildung besonderer Wert auf Ganzheitlichkeit und Nachhaltigkeit gelegt. Dies gilt nicht nur für das musikalische Profil der Einrichtungen. Die Kindergesundheit ist im pädagogischen Konzept verankert. Bewegung, Wohlbefinden und auch eine ausgewogene Ernährung stehen im Mittelpunkt des Kita-Alltags.

Die Kita hat eine Kochküche, in der jeden Tag für die Krippen- und Kindergartenkinder eine frische Vollverpflegung und für die Hortkinder das Vesper zubereitet wird. Aber nicht nur der Koch schwingt hier täglich den Löffel, auch die Kinder der Kita können in der Kinderküche Brotaufstriche, Obst-, Gemüsesnacks und mehr zubereiten.

Der gemeinnützige Erzieherverein „Villa auf dem Kirschberg“ Riesa e. V. ist seit 2005 freier Träger der Kita und des Horts mit insgesamt knapp 300 betreuten Kindern (davon 138 Hortkinder).

 

Jedes Kind hat das Recht auf allerbeste Qualität,

betont Kitaleiterin Gabriela Mentzer.

 

Koch Achim Jenichen bewirtschaftet die Kitaküche und weiß, was gesund ist und den Kindern schmeckt

„Die Soße ist das Beste!“, ruft ein Kind nachdem es sich Nachschlag geholt hat. „Alles ist das Beste!“, ruft ein anderes und bekommt Zustimmung von der Sitznachbarin. Es gibt Fisch, Kartoffel-Couscous mit Gemüse, dazu eine würzige Soße. Die Wege in der Kita sind kurz, schnell ist das Feedback dem Koch übermittelt. „Das ist ein großer Vorteil“, sagt Gabriela Mentzer, die in Absprache mit dem Koch die Speisenpläne erstellt.

Der Speisenplan ist vielfältig und ausgewogen, als Orientierung dient der Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kitas. Achim Jenichen kocht mit Begeisterung in der Kita. Er war jahrelang in der Gastronomie tätig und ist seit Februar 2016 für die Verpflegung der Krippen-, Kita- und Hortkinder der Villa auf dem Kirschberg verantwortlich. Unterstützt wird er von einem Beikoch und einer Küchenhilfe.

 

Ich bin gerne hier. Das Kochen für die Kinder ist eine ganz andere Herausforderung als das Kochen im Restaurant“,

unterstreicht Achim Jenichen.

Weniger Fleisch, mehr Regionalität!

Auch Nachhaltigkeit steht zunehmend auf dem Speiseplan der Kita „Villa auf dem Kirschberg“. Nachdem der Fleischanteil auf Wunsch der Eltern vor einiger Zeit reduziert worden ist, wird seit Anfang 2022 auch die regionale Beschaffung der Zutaten verfolgt. Öle, Nudeln, Backwaren, Fleisch und Obst – viele Zutaten können von Produzenten und Lieferanten aus der näheren Umgebung bezogen werden. Und gerade bei frischen, saisonalen Lebensmitteln wie z. B. Obst und Gemüse schmeckt man den Unterschied. „Die Äpfel sind einfach reifer und süßer!“ betont Gabriela Mentzer.

Achim Jenichen kocht täglich frisch für die Kinder in Riesa © SLfG

Zubereitung eines Obstsalats © Villa auf dem Kirschberg

 

Lernwerkstätten – Englisch, Tanzen oder Kochen, die Kinder wählen

Die Kita „Villa auf dem Kirschberg“ arbeitet in Jahresprojekten. Vormittags sind die Gruppen unter sich und beschäftigen sich mit bestimmten Themen. So steht in diesem Jahr das Thema Medien auf dem Programm. Jeden Monat wird ein Medium genauer betrachtet: das Buch, das Foto oder der Film.

Für die Nachmittage wählen die Kinder, mit Hilfe ihrer Eltern, Lernwerkstätten, ähnlich einer Schul-AG. Jedes halbe Jahr wird neu gewählt. Die Kinder verlassen ihre festen Gruppen und finden sich neu zusammen. „Dies ist eine gute Vorbereitung für die Schule“, sagt Gabriela Mentzer. Die Lernwerkstatt „Kochen“ können Kinder ab einem Alter von circa 3 Jahren wählen. Kleinere Kinder können sich z. B. zwischen Tanzen, Singen oder Sport entscheiden. Die Lernwerkstätten haben einen Umfang von 45 Minuten und werden von den pädagogischen Fachkräften geleitet.

 

 

Kochen ist bei den „Kirschbergkindern“ beliebt

Viermal in der Woche ist die Kinderküche mit kleinen Gruppen von acht bis neun Kindern belegt. Schneiden, rühren, mixen, kochen und natürlich verkosten – sowohl kalte als auch warme Speisen werden zubereitet. Die Zutaten werden über die Küche mit bestellt. Zum Kennenlernen der unterschiedlichen Küchengeräte gibt es auch schon mal eine Geschichte oder – passend zum musikalischen Profil der Kita – ein Klangerlebnis.

Die Kinder sind begeistert – selbst wenn es den vermeintlich unbeliebten Brokkoli gibt. Wird der Brokkoli-Kresse-Aufstrich passend zur ersten Ernte im Frühjahr zubereitet, schmeckt das grüne Gemüse auf einmal. So werden in der Kinderküche nicht nur praktische Alltagskompetenzen, sondern auch ganz ungezwungen neue Geschmacksvorlieben vermittelt.

Alle pädagogischen Fachkräfte, die mit den Kindern regelmäßig in der Küche arbeiten, haben sich übrigens von der Sarah-Wiener-Stiftung zur Genussbotschafterin bzw. zum Genussbotschafter fortbilden lassen.

 

 

In der Kinderküche © Villa auf dem Kirschberg
Die Elterncafés © SLfG

Elterncafés – Einmal im Monat für eine Woche trifft sich nachmittags die Elternschaft

Auch für die Elternarbeit hat die Kita ein besonderes Konzept – die Elterncafés. Über jeweils eine Woche im Monat wird den Eltern jeden Nachmittag der Raum zum zwanglosen Austausch zur Verfügung gestellt. Dabei steht das Wohlbefinden von Eltern und Kindern im Fokus. Es gibt Kaffee und Kuchen aus der Küche und ab und zu auch eine Kostprobe aus der Kinderküche. Nach der Corona-bedingten Zwangspause wurden die Elterncafés im Frühjahr 2022 wieder geöffnet. Im Sommer kann sogar der Außenbereich genutzt werden.

 

 

 

Blick in die Zukunft: Etabliertes soll fortgeführt werden

Die Lernwerkstätten inklusive der Werkstatt „Kochen“ gibt es schon seit der Gründung der Erzieherinitiative 2005 und es soll weiter daran festgehalten werden. Die gute Strukturierung des Kitaalltags, durch Jahresprojekte und Lernwerkstätten, ist gewachsen und hat sich gut etabliert. Die Verantwortlichkeiten sind klar verteilt. Durch die Verankerung der Kindergesundheit im Kitakonzept ist der Rahmen vorgegeben und dieser kann jedes Jahr neu mit Leben gefüllt werden.

 

 

„Das Thema Kindergesundheit ist während der Corona-Pandemie noch einmal verstärkt in den Fokus gerückt,“ berichtet Gabriela Mentzer. Sie ist überzeugt:

"Eine ausgewogene Verpflegung ist dafür ein wichtiger Baustein und mit guter praktischer Ernährungsbildung wird eine wichtige Grundlage für eine gesunde Lebensweise geschaffen."

 

Stand: November 2022