Lebensmittelabfälle in sächsischen Modellschulen unter dem Bundesdurchschnitt – Weitere Schulen für Projekt gesucht

15. April 2019

In der ersten Modellphase der Zukunftswerkstatt Schule (März 2018 – April 2019) hat die SLfG in der Annenschule Chemnitz (Oberschule) und im Martin-Luther-Gymnasium Hartha die Lebensmittelabfälle gemessen, analysiert und gemeinsam diskutiert.

Die durchschnittliche Abfallquote in deutschen Ganztagsschulen liegt bei ca. 35 % [SAVE-Studie 2016]. In den ersten beiden Schulen lag die Abfallmenge in den Schulküchen bei 15,6 %. Insgesamt wurden an 20 Verpflegungstagen 223,3 kg genießbare Lebensmittel entsorgt. Aufs Jahr hochgerechnet entspricht die Abfallmenge pro Schulküche ca. 2,2 Tonnen, mit 2 € pro kg Abfall liegt das Einsparpotential des Speisenanbieters bei rund 44.000 €.

Als Hauptursache für das Entstehen der Abfälle wurde das Nicht-Erscheinen der Schülerinnen und Schüler – trotz vorbestelltem Essen ­– oder eine zu hohe Produktionsmenge einzelner Komponenten ermittelt. An einem Runden Tisch konnten sich Schülerschaft, Küchenpersonal, Anbieter, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer über die Ergebnisse informieren. Gemeinsam wurden einzelne Probleme und Lösungsschritte besprochen und Verantwortlichkeiten festgelegt. Unter hoher Beteiligung der Schülerschaft wurde zudem eine Umfrage zum Schulessen vorgenommen, die weitere Daten zur Zufriedenheit mit dem Mittagsangebot und Entstehung von Nahrungsverschwendung liefert.

Ein Großteil der Lebensmittelabfälle ist dem Verbraucherverhalten geschuldet [SAVE-Studie 2016]. Eine Sensibilisierung für mehr Wertschätzung unserer Nahrung in den Einrichtungen ist deshalb auch im Projekt Zukunftswerkstatt Schule verankert. Die Schülerinnen und Schüler in den Modellschulen konnten in diesem Rahmen ein Bewusstsein für umweltschonendes Handeln erwerben. In Gruppen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Frage, was man tun kann, um die Umwelt mit dem eigenen (Ernährungs-)Verhalten möglichst wenig zu belasten. Die Jugendlichen konnten ihren CO2-Fußabdruck messen, die Lebensmittelkette und den Ressourcenverbrauch verschiedener Produkte kennenlernen. Zudem konnten die Klassen während eines Projekttags „Lila Kuh und Anti-Matsch-Tomate“ Grundlagen einer gesunden Ernährung kennenlernen und zusammen gesunde Snacks mit nachhaltigen Lebensmitteln zubereiten.

In Feedback-Gesprächen wurden Botschaften wie „nicht mehr so verschwenderisch leben“, „mehr Achtung beim Einkaufen“ oder „gesündere Ernährung und umweltschonendes Handeln“ vermittelt und „mitgenommen“.

Tafelbild: Warum schmeißen du und deine Familie Lebensmittel weg?©SLfG
Ergebnisse vom Runden Tisch in Hartha©SLfG

Sie wollen mit Ihrer Schule auch etwas gegen die Verschwendung von Lebensmitteln unternehmen und mit Ihren Schülern, der Schulküche und der SLfG in kleinen Schritten Einfluss auf eine zukünftig nachhaltige Entwicklung nehmen?

Wir suchen für das Schuljahr 2019/20 sächsische Modellschulen, die unsere Vorhaben unterstützen! Weitere Infos und die Absichtserklärung zur Teilnahme am Projekt finden Sie >>HIER<<.


Kontakt:
Claudia Pfau, Projektkoordinatorin
Tel: 0351 501936-82
E-Mail: pfau@slfg.de