Rückblick: 5. Fachtagung Kita- und Schulverpflegung

12. November 2021

Die 5. Fachtagung Kita- und Schulverpflegung im Rahmen der ISS GUT! Fachmesse für Gastgewerbe und Ernährungshandwerk widmete sich am 8. November 2021 ganz der Frage, wie Ernährung in Kita und Schule nachhaltig und zukunftsfähig gestaltet werden kann. Gemeinsam mit der Leipziger Messe lud die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen wieder alle Akteure und Entscheider ein, um sich im Plenum, in Foren und im Rahmen einer begleitenden Ausstellung zu informieren, gelungene Praxisbeispiele einzuholen oder einfach den Raum zum Erfahrungsaustausch zu nutzen.

© André Wirsig im Auftrag der SLfG

Mit musikalischen Trommelrhythmen wurden die rund 150 Gäste der Fachtagung im großzügigen Saal des Congress Centers Leipzig empfangen und von Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH, und Stephan Koesling, Geschäftsführer der Sächsischen Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V., begrüßt.

Markus Geisenberger brachte seine Freude zum Ausdruck, wie „gut es tut, wieder mit hoher Verantwortung und Mut eine Fachtagung hier in der Leipziger Messe durchführen zu können. Der direkte Austausch zwischen Tagungsgästen ist so wichtig!”

Stephan Koesling betonte, „wie bedeutend es gerade in Pandemiezeiten ist, auch Gesundheitsaspekte in Kita und Schule zu beleuchten und eine gesunde sowie nachhaltige Ernährung im Blick zu behalten. Wir sind auf dem Weg …”, so Koesling „… auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Kita- und Schulverpflegung. Dafür müssen wir alle mit ‘ins Boot nehmen’: Eltern, Speisenanbieter, Verantwortliche in Kitas und Schulen, Ministerien und Kommunen.”

Staatsministerin Petra Köpping, Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, überbrachte ihr Grußwort mittels Videobotschaft. Sie bestärkte alle Akteure darin, „… eine zukunftsfähige Kita- und Schulverpflegung mitzugestalten, d. h. auf Fleisch größtenteils zu verzichten, mehr Obst und Gemüse zu essen, Lebensmittel saisonal und regional einzukaufen, Lieferketten sorgfältig zu analysieren und möglichst keine Lebensmittelabfälle zu produzieren.”

Einen fachlichen Einstieg zu den Chancen und Herausforderungen einer nachhaltigen Ernährung in Kita und Schule gab Prof. Dr. Katja Schneider, die seit Oktober 2017 Professorin für Ernährung, Gesundheit und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist. Prof. Schneider erläuterte die verschiedenen Dimensionen der Nachhaltigkeit, Gesundheit, Soziales, Ökologie und Ökonomie in Bezug auf die Kita- und Schulverpflegung. „Nachhaltigkeit ist ein relevantes Verpflegungsthema”, so Schneider  „… und Verpflegung ist ein relevantes Nachhaltigkeitsthema.“

In einer anschließenden Podiumsrunde traf die Wissenschaft dann auf die Praxis. Schulleiterin Anke Barth und GTA-Beauftragte Christine Fritz von der Oberschule Gotthold Ephraim Lessing in Lengenfeld präsentierten ihre erfolgreiche Schülerfirma, die im Rahmen eines GTA-Angebots ein gesundes Schulfrühstück anbietet. Die Schülerfirma ist für die Planung und Umsetzung verantwortlich.  Zuckerhaltige Getränke wurden verbannt, stattdessen Getränkespender installiert. „Der Wert eines belegten Brötchens wird durch die Arbeit der Schülerfirma erkennbar”, bemerkte Schulleiterin Barth. „Schüler bereiten etwas für Schüler zu – das ist der Knackpunkt der Akzeptanz“, ergänzte Christine Fritz. Auch das Bertolt-Brecht-Gymnasium in Dresden ist auf einem guten Weg mit einer AG Nachhaltige Entwicklung und trägt seit 2018 den Titel „Klimaschule”, verliehen vom Freistaat Sachsen. Fachlehrerin Dr. Ursula Kummer betonte „das Ziel ist es, Nachhaltigkeit in der Schule ankommen zu lassen“ und wünschte sich dabei, dass nicht nur einige sondern alle Schülerinnen und Schüler mit dem Thema erreicht werden. Aus einer Elterninitiative heraus gründete sich 2004 Das Grüne Wunder – Die Vollwertküche GmbH. Der Bio-zertifizierte Speisenanbieter kocht und beliefert mehrere Kitas und Schulen in Dresden. Geschäftsführerin Jacqueline Stratonowitsch kann die für die Schulverpflegung typisch abnehmenden Essenzahlen in den höheren Altersgruppen nicht bestätigen. Auch die Preise für das Kita- und Schulessen sind trotz Bioprodukten nicht höher als woanders. „Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht, nur eine Menülinie anzubieten”, verrät Stratonowitsch, „zu Hause gibt es auch nicht drei oder vier verschiedene Essen zur Auswahl.”

Die Mittagspause ermöglichte dann einen lockeren Austausch z. B. bei einer köstlichen vegetarischen Kürbissuppe, in der begleitenden Ausstellung oder beim Gang über die ISS GUT.

In den parallelen Nachmittagsforen wurde das Thema Nachhaltigkeit in verschiedenen Facetten aufgegriffen – von der Frage, wie mehr Bio und Regio im Ausschreibungsprozess berücksichtigt werden kann, über die Gestaltung eines klimafreundlichen Speiseplans, den Blick auf Speisereste zur Vermeidung unnötiger Lebensmittelabfälle, Beispiele zur Ernährungsbildung für eine nachhaltige Entwicklung bis hin zur Vorstellung praktischer Tools, um den Qualitätsentwicklungsprozess in Kitas und Schulen voranzubringen. Mehr zu den Foren sowie die Präsentationen finden Sie hier: Berichte und Vorträge aus den Foren

„So viele Menschen, Organisationen und Unternehmen, die sich bereits für eine nachhaltige Kita- und Schulverpflegung engagieren, haben die 5. Fachtagung Kita- und Schulverpflegung mit Ideen, Praxisbeispielen und Fachwissen unterstützt und weiter voneinander gelernt,” resümiert Manuela Sorg, Projektleiterin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen. „Die Fachtagung bietet aber auch Raum, um offen über Herausforderungen zu sprechen”, so Sorg. Demnach wünschten sich viele Akteure und Entscheider mehr Verbindlichkeit und Hilfen bei der Umsetzung von Qualitätsstandards und Nachhaltigkeitszielen. „Als Vernetzungsstelle in Sachsen werden wir weiter unseren Beitrag leisten und freuen uns über das wachsende Engagement in Wissenschaft, Politik und Praxis.”

Wir bedanken uns bei der Leipziger Messe GmbH, bei allen Gästen und Mitwirkenden sowie Axel Schüler und Richard Holzapfel von der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig“ für die musikalische Begleitung!

Impressionen des Tages


Kontakt

Manuela Sorg

Projektleiterin

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen
Tel.: 0351 501936-63
E-Mail: sorg@slfg.de